Anderer Dienst im Ausland / Freiwilliges Soziales Jahr
nach §§ 14 b und 14 c Zivildienstgesetz (ZDG)
in Nordamerika, Neuseeland und Australien


Die Informationen zu diesem Programm befinden sich jetzt hier.

Die folgenden, grau gefärbten Informationen sind nicht mehr aktuell.

 


Kurze Programm-Beschreibung
Wo wird man eingesetzt?
Was tut man als Dienstleistender?
Was geschieht, nachdem man sich beworben hat?
Resümee
Weitere Informationen und Anmeldung

 

Kurze Programm-Beschreibung

In diesem Text haben wir die wichtigsten Informationen über das Programm zusammengestellt.

VIA e. V. ist als Träger des Anderen Dienstes im Ausland (ADiA) und als Träger des Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ) anerkannt. Wir können Teilnehmer zu Diensten nach § 14 Zivildienstgesetz vermitteln in den USA, in Kanada und Neuseeland und Australien. Wir vermitteln auch Dienstleistende in Europa sowie in Lateinamerika, Afrika und Asien.

Der Dienst dauert 12 Monate. Während des Dienstes besteht Kindergeldanspruch.

 

Wo wird man eingesetzt?

Wir arbeiten in den genannten Ländern mit Organisationen zusammen, die Hilfestellungen im sozialen Bereich geben. Einsatzgebiete können sein:

- Betreuung von Kindern und Jugendlichen
- Arbeit mit körperlich Gehandicapten
- Arbeit mit geistig Gehandicapten
- Arbeit mit älteren Menschen

Wer einen Dienst im Ausland leisten möchte, sollte grundsätzlich bereit sein, in verschiedenen Bereichen eingesetzt zu werden.

 

Was tut man als Dienstleistender?

Kurz gesagt: Man hilft anderen Menschen, ohne ein tarifliches Gehalt dafür zu bekommen. Teilnehmer, die einen Dienst im Ausland leisten, übernehmen Verantwortung und helfen Menschen aller Altersstufen sowie aus allen gesellschaftlichen Schichten. Als Dienstleistender kann man seine Fähigkeiten ausprobieren und neue entwickeln, sich selber in meist unbekannten Situationen testen und helfen, Dinge zu ändern. Dabei sind die Ideen und Erfahrungen der Teilnehmer ebenso wertvoll für ein Projekt wie die Zeit und Hilfe, die man zur Verfügung stellt.

In den USA und in Kanada vermitteln wir derzeit ausschließlich Plätze in Lebens- und Arbeitsgemeinschaften für Menschen mit Handicaps.

 

Was geschieht, nachdem man sich beworben hat?

Wir führen mit allen Bewerbern ein Gespräch, um sie kennen zu lernen und Fragen zu beantworten. In diesem Gespräch geben wir Informationen über die Art der Projekte, in denen Teilnehmer arbeiten. Je mehr wir über Dich als Bewerber wissen und je flexibler Du bist, umso leichter wird es sein, einen passenden Platz zu finden.

Wir versuchen, die Bewerber dorthin zu vermitteln, wo ihre Hilfe am meisten gebraucht wird, und wohin die Kenntnisse und Interessen des Bewerbers am besten passen.

Sobald wir einen Platz gefunden haben, senden wir Dir weitere Informationen, einschließlich einer Übersicht über Deine Aufgaben als Dienstleistender. Wir werden Dir auch Kontakt zu den Mitarbeitern dort verschaffen.

 

Resümee

Es ist wichtig, sich zu vergegenwärtigen, dass kein Projekt besser oder schlechter als ein anderes ist. Gehe davon aus, dass wir Dir einen Platz anbieten, an dem Du zu dem Zeitpunkt am meisten gebraucht wirst. Es ist wichtig, sich auf Teamarbeit einzustellen, denn man ist als Dienstleistender an der Arbeit von hauptamtlichen Mitarbeitern wie Sozialpädagogen, Lehrern, medizinischem oder pflegendem Personal beteiligt. Viele Organisationen nehmen auch zwei oder mehr Teilnehmer gleichzeitig auf.

 

Weitere Informationen und Anmeldung

Du kannst die ausführliche Broschüre und das Anmeldeformular zu diesem Programmals pdf-Datei abrufen oder per Online-Formular anfordern.